Gemeinschaftsdepot

Aktuelle Information vom 15.12.2013

Nach den anfänglich erfolgreichen Jahren seit 1998 in unserem Gemeinschaftsdepot konnten wir mehrere tausend Anleger für uns gewinnen.

Auf Grund gesetzlicher Regelungen konnte die WWI GbR seit 1.Juli 2005 keine neuen Anleger mehr aufnehmen, was zur Folge hatte, dass das geplante Gemeinschaftsdepotvolumen nicht erreicht werden konnte.

In Folge der Finanzkrise 2008/2009 sowie damaligen Verlusten aus dem schlechteren Dollar-Euro Kurs sind vermehrt Gesellschafter aus dem WWI Gemeinschaftsdepot ausgeschieden. Nunmehr ist das Gesamtinvestitionsvolumen stark zurückgegangen, so dass die Weiterführung des WWI Gemeinschaftsdepots unwirtschaftlich geworden ist. Deshalb wird der selbständige Geschäftsbetrieb der WWI GbR zum Bilanzstichtag 31.12.2013 endgültig eingestellt und die weitere Depotführung der Bestandskunden direkt der MAV Vermögensverwaltung zu übertragen. Alle ausscheidenden Kunden bekommen ihr Guthaben zu dem Bilanzstichtag automatisch in 2014 ausgezahlt. Seit Anfang 2013 nehmen wir schon keine neuen Gelder im Gemeinschaftsdepot mehr an, sondern wickeln Käufe und Verkäufe nur noch über Konten und Depots jedes einzelnen Kunden bei deutschen Investment- oder Geschäftsbanken ab.

Die verbliebenen Anleger im Gemeinschaftsdepot wurden alle bereits mehrfach schriftlich über die jetzt folgenden Möglichkeiten informiert:

1. die in der WWI enthaltenen Fondsanteile weiterhin ausgabeaufschlagfrei durch die MAV Vermögensverwaltung bei einer Invesmentbank, z.B. der Filfondsbank FFB verwalten zu lassen.

Die Fondsanteile sind dank täglicher Kursermitlung durch die Depotbank nunmehr täglich handelbar und können jederzeit veräussert werden. Die Kursentwicklung wird im Internet täglich veröffentlicht.

2. die in der WWI enthaltenen Fondsanteile direkt auf ein eigenes (vorhandenes) Wertpapierdepot z.B. bei der Hausbank zu übertragen.

Da wir dabei nur ganze Fondsanteile übertragen können, werden Spitzen (Rest-)beträge dann auf ihr Bankkonto ausgezahlt.

Das Formular zu Ihrer Auftragserteilung können sie hier herunterladen: Übertragsauftrag.

Sie erreichen uns weiterhin über die Telefonnummern 0331-240560 oder 240190.

Wegen der Bearbeitung der Vielzahl von Kündigungen und Übertragungen ist unsere Telefonhotline derzeit nur Mo.-Fr. von 14-18 Uhr erreichbar. 

Fax: 0331-240559 oder 240188; oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf Grund des durch die Abwicklung erhöhten Geschäftsaufkomens dauert die Bearbeitung von Kündigungen und Abwicklungen ein wenig länger. Von Nachfragen schon nach wenigen Tagen auch per Mail nach dem Bearbeitungsstand bitten wir daher abzusehen. Das Büro in Potsdam wird ebenfalls zum 31.12.2013 geschlossen und die weitere Abwicklung einem darauf spezialisierten Dienstleister übertragen. Nähere Informationen werden wir dann auch hier auf der Internetseite veröffentlichen.